Allgemeines

Bewegungsförderung in der Kommune

KOMBINE: sechs Modellkommunen ausgewählt

Für das Projekt KOMBINE (Kommunale Bewegungsförderung zur Implementierung der Nationalen Empfehlungen) wurden deutschlandweit sechs Modellkommunen ausgewählt. Die Erprobungsphase läuft bis 2020.

Gesundheitskompetenz

Österreich setzt auf Verbesserung der Gesundheitskommunikation

Die Gesundheitskommunikation ist bei der Verbesserung der Gesundheitskompetenz ein wichtiger Aspekt. Um die Qualität der Gesundheitskommunikation zu verbessern, hat die Österreichische Plattform für Gesundheitskompetenz (ÖPGK) Qualitätskriterien sowie einen speziellen Lehrgang für Trainerinnen und Trainer entwickelt.

Gesunder Lebensstil

„Kleiner Aufwand - großer gesundheitlicher Nutzen“

Was genau ist gesund und wie kann man mit einem kleinen Aufwand einen möglichst großen gesundheitlichen Nutzen erzielen? Dieser Frage geht die Autorin Monika A. Pohl, Fachwirtin für Prävention und Gesundheitsförderung und Fördermitglied der BVPG, in ihrem neuen Buch „30 Minuten - Gesunder Lebensstil“ nach.

GKV-Bündnis für Gesundheit

Zweiter Teil des kommunalen Förderprogramms gestartet

Der zweite Teil des Förderprogramms des GKV-Bündnisses für Gesundheit richtet sich an sozial und gesundheitlich benachteiligte Menschen und zielt darauf ab, die gesundheitsförderlichen Lebensbedingungen und die Gesundheitskompetenz für diese Zielgruppe zu verbessern.

Klima und Gesundheit

Klimawandel: Herausforderung an die Gesundheit

Wie kann hitzebedingten Todesfällen bei älteren Menschen vorgebeugt werden? Und welche Ansätze gibt es zum Schutz vor gesundheitlichen Auswirkungen des Klimawandels? Einen Überblick geben die Beiträge in der Ausgabe „Gesundheitliche Herausforderungen des Klimawandels“ des Bundesgesundheitsblattes.

Präventionsbericht 2019

Erster Präventionsbericht der Nationalen Präventionskonferenz veröffentlicht

Das im Jahr 2015 in Kraft getretene Präventionsgesetz sieht vor, dass die Träger der Nationalen Präventionskonferenz (NPK) ihr Engagement zur Umsetzung der Bundesrahmenempfehlungen alle vier Jahre in einem Präventionsbericht dokumentieren und evaluieren.

Autor/in

Administrator