Prävention

Partizipative Gesundheitsforschung

Gesundheitliche Chancengleichheit durch gemeinsames Forschen

Die Ausgabe „Partizipative Gesundheitsforschung: Gesundheitliche Chancengleichheit durch gemeinsames Forschen verbessern“ des Bundesgesundheitsblatts setzt sich mit dem auch politisch relevanten Thema der Beteiligung von Vertreterinnen und Vertreter vulnerabler Gruppen als Expertinnen und Experten in der Forschung auseinander und diskutiert, welche Chancen und Potenziale darin liegen.

Kommunale Bewegungsförderung

VERBUND: das KOMBINE-Folgeprojekt

VERBUND (Verbreitung und kooperative Umsetzung kommunaler Bewegungsförderung) ist das KOMBINE-Folgeprojekt der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU). Die Förderung erfolgt durch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) im Auftrag und mit Mitteln der gesetzlichen Krankenkassen im Rahmen des GKV-Bündnisses für Gesundheit.

Forschungsprojekt EUBeKo

Bundesweite Befragung: Gestaltung einer bewegungsfreundlichen Umgebung

Im Zuge des vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) geförderten Forschungsprojektes "EUBeKo - Entscheidungs- und Umsetzungsprozesse verhältnisorientierter Bewegungsförderung in der Kommune für mehr Chancengerechtigkeit systematisch planen und implementieren" läuft eine bundesweite Befragung: untersucht wird das Entscheidungsverhalten kommunaler Akteurinnen und Akteure aus Politik und Verwaltung.

Kommunale Alkoholprävention

VORTIV - Vor Ort aktiv: Neue Serviceplattform

Aus der langjährigen Zusammenarbeit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und der Privaten Krankenversicherung e.V. (PKV) im Bereich der kommunalen Alkoholprävention ist eine neue Serviceplattform entstanden: vortiv.de. Kommunale Akteure, Präventionsfachkräfte oder Mitarbeitende der Kommunalverwaltung erhalten dort Beratung und Unterstützung.

Ausgaben für Prävention und Gesundheitsförderung

Präventionsbericht 2020 des GKV-Spitzenverbandes erschienen

Im Präventionsbericht 2020 wird neben Ausgaben und Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung und der sozialen Pflegeversicherung im Jahr 2019 auch über Highlights zur Umsetzung des Präventionsgesetzes berichtet. Neu im Präventionsbericht ist ein Sonderteil zur Prävention und Gesundheitsförderung in der Pflege.

Weltgesundheitsorganisation

Überarbeitete Empfehlungen zur körperlichen Aktivität

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) veröffentlicht die „WHO guidelines on physical activity and sedentary behaviour“: Darin gibt sie evidenzbasierte Empfehlungen zur körperlichen Aktivität sowie erstmals zum Umgang mit einem sitzenden Lebensstil. Neu sind auch Empfehlungen für Schwangere, Menschen mit chronischen Erkrankungen und Menschen mit Behinderung.

Autor/in

Administrator