Prävention

Alkoholprävention

Der Europäische Alkohol-Aktionsplan

Hoher Alkoholkonsum ist ein wesentlicher gesundheitlicher Risikofaktor. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat deshalb den „Europäische Aktionsplan zur Verringerung des schädlichen Alkoholkonsums 2012-2020 (EAPA)“ ins Leben gerufen. Ein Bericht der WHO fasst nun Ergebnisse zweier Konsultationstreffen zur Umsetzung dieses Plans zusammen.

STAD in Europe

Umsetzung kommunaler Alkoholprävention

Basierend auf dem schwedischen Präventionsansatz STAD wurde von einer europäischen Arbeitsgruppe ein Manual zur Alkoholprävention in Kommunen entwickelt. Projektpartner in Deutschland war das Institut für Therapie und Gesundheitsforschung (IFT) unter der Leitung von BVPG-Vorstandsmitglied Prof. Dr. Reiner Hanewinkel.

SAVE THE DATE

Statuskonferenz 2020 „Bewegung und Bewegungsförderung“

Die Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V. (BVPG) richtet am 5. März 2020 die Statuskonferenz 2020 mit dem Thema "Bewegung und Bewegungsförderung" im Sportmuseum Köln aus.

BMG fördert zehn Projekte zur Bewegungsförderung

Förderschwerpunkt Bewegung und Bewegungsförderung startet

Wie können die gesundheitlichen Potenziale von Bewegung in der Bevölkerung bekannt gemacht werden? Wie können Menschen zu mehr körperlicher Aktivität motiviert werden? Das sind die zentralen Fragen, die im Rahmen des neuen Förderschwerpunkts des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) „Bewegung und Bewegungsförderung“ bearbeitet werden sollen.

Nährwertkennzeichnung

Forderung nach einheitlicher Kennzeichnung

Eine ausgewogene Ernährung senkt das Risiko zahlreicher Erkrankungen. Bei der Entscheidung, welche Lebensmittel einen Beitrag dazu leisten, soll die Nahrungsmittelkennzeichnung auf der Vorderseite eines Lebensmittels („Front of Pack-Labeling“, kurz FOPL) helfen. Es gibt bereits unterschiedliche Modelle, jedoch keine einheitliche Kennzeichnung, die für jedes EU-Land verpflichtend ist.

Ernährung

Neue Hinweise auf Veränderung von Verhaltensmustern

Ernähren wir uns nicht ausgewogen, steigt die Wahrscheinlichkeit nichtübertragbarer Krankheiten (non-communicable diseases, NCDs) wie beispielsweise Diabetes. Ein Cochrane Review zeigt, inwiefern die Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln unser Auswahlverhalten beeinflussen kann.

Autor/in

Administrator