Zukunftsforum Public Health

Call for and to Action: Klimawandel und Public Health

Das Zukunftsforum Public Health hat das Paper „Call for and to Action: Klimawandel und Public Health“ veröffentlicht und formuliert darin konkrete Handlungsempfehlungen an die Public-Health-Community und Politik.

Bereits 2021 hat das Zukunftsforum Public Health „Eckpunkte einer Public-Health-Strategie für Deutschland” formuliert.

Im Juni 2022 hat dieser Zusammenschluss von Organisationen und Personen aus dem Public Health-Bereich ein Paper veröffentlicht, in dem es die Community und die Politik auffordert, sich aktiv für Klima, Öffentliche Gesundheit und Chancengleichheit einzusetzen.

Im „Call for and to Action: Klimawandel und Public Health” werden folgende Handlungsempfehlungen gegeben:


Handlungsempfehlungen für die Public-Health-Community

  • Neuinitiierte und bestehende Maßnahmen, (Forschungs-)Projekte und Initiativen der Public-Health-Community berücksichtigen insbesondere soziale und ökologische Dimensionen.
    Beispiel: Lehrinstitutionen haben Nachhaltigkeitsstrategien, die sowohl ökologische und soziale als auch gesundheitliche Aspekte berücksichtigen.

  • Die bestehende horizontale und vertikale Zusammenarbeit (zwischen den unterschiedlichen Disziplinen und Sektoren sowie zwischen Bund, Ländern und Kommunen) wird gestärkt und neue Bündnisse werden eingegangen, um konkrete Veränderungen herbeizuführen.
    Beispiel: Gute Erfahrungen aus bestehenden Strukturen, wie z. B. dem Netzwerk Frühe Hilfen, werden genutzt, um die Themen von Klima und gesundheitlicher Chancengleichheit zu integrieren und/oder neue Strukturen aufzubauen.

  • Maßnahmen werden partizipativ entwickelt und umgesetzt.
    Beispiel: Gruppenspezifische, bidirektionale Kommunikationsformate werden gemeinsam mit der Bevölkerung entwickelt, um Informationen zu Klima und Öffentlicher Gesundheit wirksam zu kommunizieren.

Handlungsempfehlungen für die Politik

  • Die ressortübergreifende Zusammenarbeit über die verantwortlichen Ebenen (Bund, Länder, Kommunen) hinweg müssen gestärkt werden. Klima, Öffentliche Gesundheit, Chancengleichheit müssen in allen Ressorts mitgedacht werden.
    Beispiel: Bei der Umsetzung von städtebaulichen Maßnahmen werden Öffentliche Gesundheit, Klima und Chancengleichheit berücksichtigt und adressiert.

  • Die gesetzlichen Rahmenbedingungen, Initiativen und Instrumente müssen in Bezug auf Klima und gesundheitliche Chancengleichheit angepasst und ergänzt werden.
    Beispiel: Ergänzung der Gesundheitsdienstgesetze und des Präventionsgesetzes, so dass Datenerhebungen und Maßnahmen zu Klima und gesundheitlicher Chancengleichheit zum gesetzlichen Auftrag werden.

  • Es müssen dringend nachhaltige und flexible Ressourcen für die Umsetzung der Maßnahmen zu Klima, Öffentlicher Gesundheit und Chancengleichheit bereitgestellt werden.
    Beispiel: Die Förderung von Austauschplattformen zum Teilen von Gute-Praxis-Beispielen sowie Ressourcen für die Umsetzung verhältnisorientierter Maßnahmen.

Zur Erfolgsüberprüfung der Umsetzung wird bis Herbst 2022 ein Vorschlag für messbare Ziele entlang der bestehenden Eckpunkte für eine Public-Health-Strategie entwickelt. Diese werden innerhalb eines Jahres auf den Umsetzungsstand überprüft.


Auf der Website des Zukunftsforums Public Health steht das Dokument „Call for and to Action: Klimawandel und Public Health” zum Download zur Verfügung.


BVPG-Blog: Schwerpunkt Klimawandel

Städte und Kommunen haben einen großen Einfluss darauf, Prävention und Gesundheitsförderung in den Lebenswelten ihrer Bewohnerinnen und Bewohner zu initiieren und zu verankern. Lesen Sie mehr dazu in unserem Interview mit Dr. Hans Wolter, bundesweiter Koordinator des Gesunde Städte-Netzwerks.

Unter dem Motto „Our Planet, our health” setzt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) beim Weltgesundheitstag 2022 den Fokus auf den Zusammenhang zwischen Klimawandel und Gesundheit. Über die Herausforderungen des Klimawandels für den ländlichen Raum sprechen wir in unserem Blog mit Jörg Freese, Deutscher Landkreistag.

Cookie löschen