Übergewichtsprävention bei Kindern und Jugendlichen

WEPI: digitale Planungshilfe für Kommunen und Schulen

WEPI ist eine praxistaugliche webbasierte Planungshilfe, die Kommunen und Schulen bei der Maßnahmenplanung zur Übergewichtsprävention im Kindes- und Jugendalter unterstützt. Bis November 2021 können Kommunen und Schulen die Planungshilfe unter fachlicher Anleitung und Begleitung der Hochschule Coburg und Universität Osnabrück kostenlos einsetzen und eine konkrete Präventionsmaßnahme planen.

Laut der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS) sind 15,4 Prozent der Kinder und Jugendlichen übergewichtig und 5,9 Prozent stark übergewichtig. Zudem erreichen lediglich 22,4 Prozent der Mädchen und 29,4 Prozent der Jungen im Alter von 3 bis 17 Jahren die Bewegungsempfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) (mind. 60 Minuten körperliche Aktivität pro Tag). Kommunen können durch eine weitsichtige Präventionsplanung eine gesunde Gewichtsentwicklung bei Kindern und Jugendlichen fördern.

Kommunen und Schulen können durch eine weitsichtige Präventionsplanung eine gesunde Gewichtsentwicklung bei Kindern und Jugendlichen fördern.

Die Hochschule Coburg entwickelte unter der Leitung von Professor Holger Hassel in Kooperation mit Professorin Birgit Babitsch von der Universität Osnabrück eine praxistaugliche Schritt-für-Schritt-Anleitung, die Kommunen und Schulen bei der Maßnahmenplanung zur Übergewichtsprävention im Kindes- und Jugendalter unterstützt. Im Rahmen des vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) geförderten Forschungsprojektes entstand so die webbasierte Planungshilfe für Maßnahmen der Prävention des Kinderübergewichts, kurz WEPI (Laufzeit: April 2019 bis September 2022).

Im dritten Netzwerktreffen im Juni 2021 wurde der aktuelle Stand des Projektes vorgestellt und u.a. darüber diskutiert, wie WEPI über die Projektlaufzeit hinaus langfristig verankert werden kann.


WEPI-Erprobungsphase: Bewerbung von Kommunen und Schulen noch möglich

Bis November 2021 ist die Erprobungsphase von WEPI geplant. Dieser Phase vorangegangen ist eine Akquise, um interessierte Kommunen und Schulen zu gewinnen, die die Planungshilfe unter fachlicher Anleitung und Begleitung kostenneutral einsetzen und damit eine konkrete Präventionsmaßnahme planen können.

Um WEPI zu testen, können sich interessierte Kommunen gerne an Frau Maike Schröder (09561 / 317 525; maike.schroeder@hs-coburg.de) wenden. Interessierte Schulen wenden sich an Frau Romy Berner (0541 / 969 7307; romy.berner@uni-osnabrueck.de).

In der Erprobungsphase steht den Kommunen und Schulen ein begleitetes Schulungs- und Coaching-Angebot zur Verfügung. Das Coaching, das während der Erprobung angeboten wird, beinhaltet Online-Treffen bzw. telefonische Coachings.

WEPI stellt den Kommunen bundesweit folgende Services zur Verfügung:

  • kostenlose Teilnahme
  • Schritt-für-Schritt-Anleitung
  • automatisierte Auswertung
  • zeitsparendes, strukturiertes und qualitätsgesichertes Vorgehen
  • Schulung und Coaching durch die Hochschule Coburg und die Universität Osnabrück

WEPI unterwegs auf Social Media und Fachkongressen

Auf Twitter (dort zu finden unter @WEPI_Planung) informieren die Hochschule Coburg und die Universität Osnabrück zu Aktuellem rund um das Forschungsprojekt WEPI.

Außerdem stellt sich das WEPI-Projekt auf unterschiedlichen Konferenzen vor, u.a. auf der 56. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention e.V. (DGSMP) und der 14. European Public Health Conference 2021.

Weitere Informationen zum WEPI Projekt finden Sie hier.

Die BVPG ist Partnerin im Netzwerk zur Unterstützung und Beratung des Projektes WEPI der Hochschule Coburg und der Universität Osnabrück. U.a. durch die aktive Mitwirkung in Gremien und Netzwerken gestaltet die BVPG die fachliche und politische Diskussion und die praktische Umsetzung der Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland mit.




Cookie löschen