Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit

Deutscher Arbeitsschutzpreis 2019: jetzt online bewerben

Seit 2009 wird der Deutsche Arbeitsschutzpreis alle zwei Jahre verliehen. In diesem Jahr ist es wieder so weit: Die Bewerbungsphase für die branchenübergreifende Auszeichnung rund um Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit läuft noch bis zum 1. März 2019.

Der Deutsche Arbeitsschutzpreis wird an Unternehmen verliehen, die sich in einem besonderen Maße für Sicherheit und Gesundheit ihrer Beschäftigten engagieren. Ziel ist, diese wirksamen und innovativen Arbeitsschutzmaßnahmen öffentlich bekannt zu machen.


Bewerbung in fünf Preiskategorien

Prämiert werden vorbildlich entwickelte und gelebte Lösungen zur Verbesserung des Arbeitsschutzes in den Unternehmen. In diesem Jahr wird der Preis erstmals in fünf Preiskategorien verliehen. Neben strategischen, betrieblichen, persönlichen und kulturellen Maßnahmen wird auch ein Newcomer geehrt. Teilnehmen können in Deutschland ansässige Unternehmen und Einrichtungen aller Größen und Branchen sowie Einzelpersonen. Bewertet wird der Deutsche Arbeitsschutzpreis nach vier Kriterien: Die Lösung muss wirksam, übertragbar, gemeinsam entwickelt und kreativ sein. Mit insgesamt 50.000 Euro ist der Preis dotiert. Eine Bewerbung ist ausschließlich online möglich.


Festliche Preisverleihung

Träger des Deutschen Arbeitsschutzpreises sind das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), der Länderausschuss für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik (LASI) und die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) im Rahmen ihrer Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA). Die festliche Preisverleihung des Deutschen Arbeitsschutzpreises 2019 findet im im November dieses Jahres in Düsseldorf im Rahmen der Messe A+A statt - dem größten internationalen Fachforum für persönlichen Schutz, betriebliche Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit.

www.deutscher-arbeitsschutzpreis.de / #DASP19

Angestellter in einem Hochlager © Jtiero - Fotolia.com
© Jtiero - Fotolia.com

Lesen Sie auch...

Autor

Ulrike Meyer-Funke

Unseren Newsletter abonnieren
Besuchen Sie uns auf Twitter E-Mail Drucken