Trends und Fakten

Techniker Krankenkasse

Studie zum „Digitalverhalten“ der erwachsenen Bevölkerung

Wie steht es um das „Digitalverhalten“ in der erwachsenen Bevölkerung? Welche gesundheitlichen Auswirkungen hat das Dauersurfen auf die physische und psychische Gesundheit? Eine bevölkerungsrepräsentative Studie der Techniker Krankenkasse (TK) zur Digitalkompetenz 2021 „Schalt mal ab, Deutschland“ zeigt das Nutzungsverhalten und die gesundheitlichen Zusammenhänge.

Gesundheitliche Chancengleichheit

Gesundheitliche Ungleichheiten in Europa: neues Online-Portal

Das neue Online-Portal www.health-inequalities.eu von EuroHealthNet möchte Erkenntnisse, Ressourcen und Informationen zu gesundheitlichen Ungleichheiten in Europa bündeln. Es bietet u.a. eine umfangreiche Ressourcendatenbank, interaktive Karten sowie Tools zum Messen und Verstehen von gesundheitlicher Chancengleichheit.

Gesundheitskompetenz und Chancengleichheit

Neue Plattform mit Gesundheitsinformationen in Leichter Sprache

Seit Oktober 2019 stellt die Plattform www.gesundheit-leicht-verstehen.de des Special Olympics Deutschland Gesundheitsprogramms Healthy Athletes allen Interessierten umfangreiche Gesundheitsinformationen in Leichter Sprache zur Verfügung.

Corona-Pandemie

Informationsportal zur psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen

Für die Sorgen und Nöte von Kindern und Jugendlichen in der Corona-Pandemie gibt es ein neues Informationsportal: www.corona-und-du.info - entwickelt von der Kinder- und Jugendpsychiatrie des Universitätsklinikums München in Zusammenarbeit mit der Beisheim Stiftung.

Übergewichtsprävention bei Kindern und Jugendlichen

WEPI: digitale Planungshilfe für Kommunen

WEPI ist eine praxistaugliche webbasierte Planungshilfe, die Kommunen bei der Maßnahmenplanung zur Übergewichtsprävention im Kindes- und Jugendalter unterstützt. Ab März 2021 können interessierte Kommunen die Planungshilfe unter fachlicher Anleitung und Begleitung der Hochschule Coburg kostenlos einsetzen und eine konkrete Präventionsmaßnahme planen.

Universität Bremen

Forschung zu Digital Public Health

An der Universität Bremen werden im Wissenschaftsschwerpunkt (WSP) Gesundheitswissenschaften in den kommenden Jahren Potenziale, Grenzen und Risiken der Digitalisierung in Public Health stärker fokussiert. Wegweisend für die Forschung wurde ein White Paper zu Digital Public Health veröffentlicht.

Ältere Menschen und Digitalisierung

Achter Altersbericht: Digitalisierung hat großes Potenzial

Der Achte Altersbericht der Bundesregierung trägt eine klare Aussage: Digitale Technologien bieten älteren Menschen viele Chancen, um möglichst lange ein selbständiges und eigenverantwortliches Leben führen zu können. Dieses Potenzial soll in Zukunft noch stärker ausgeschöpft werden.

Präventionsprojekte online dokumentieren

DEVACHECK: Dokumentations- und Evaluationsportal für Präventionsprojekte

Präventionsprojekte übersichtlich planen, einfach dokumentieren und nachvollziehbar evaluieren - das bietet ein neues Online-Dokumentations- und Evaluationssystem, entwickelt von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und dem Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie - BIPS.

Digitalisierung und Public Health

Digital Public Health: rasanter Fortschritt - offene Fragen

Die digitale Innovation verändert die Art und Weise, wie Menschen leben, arbeiten und lernen - mit Chancen, aber auch Herausforderungen für die öffentliche Gesundheit. Das im Februar 2020 erschienene Bundesgesundheitsblatt „Digital Public Health“ greift diese Entwicklung auf und beleuchtet sie aus verschiedenen Perspektiven.

Corona-Datenspende-App

Mit App zur Bekämpfung des Coronavirus beitragen

Mit Hilfe einer Smartphone-App, die das Robert Koch-Institut (RKI) herausgegeben hat, können Bürgerinnen und Bürger ihre Vitaldaten an das RKI übermitteln und dadurch dazu beitragen, die Ausbreitung des Coronavirus besser zu erfassen und zu verstehen.

Digitalisierung

Internationale Kommission zum „Aufwachsen in einer digitalen Welt“

Gesundheit und Wohlbefinden von Kindern und Jugendlichen in Zeiten der Digitalisierung stehen im Fokus der Arbeit der internationalen Kommission „Governing health futures 2030: Growing up in a digital world“. Hierfür haben sich „The Lancet“ und die „Financial Times“ zusammengeschlossen.

Gesundheitskompetenz

AOK-Umfrage zur digitalen Gesundheitskompetenz in Deutschland

Die erste bundesweit repräsentative Studie zur digitalen Gesundheitskompetenz in Deutschland zeigt, dass mehr als die Hälfte der Befragten (52,4 Prozent) über eine eingeschränkte digitale Gesundheitskompetenz verfügt. Auftraggeber der Studie ist die AOK.

BVPG-BLOG

mHealth - Reflexion des digitalen Wandels

Regelmäßig werden ethische Bedenken hinsichtlich mHealth geäußert - insbesondere mit Blick auf den Datenschutz, die Intransparenz und den möglichen Bias der Algorithmen. Eine kritisch reflektierende Betrachtung von mHealth stößt jedoch darüber hinaus auf weitere Fragen, die mit der Vulnerabilität der Nutzenden zusammenhängen. Lesen Sie mehr dazu in unserem Blogbeitrag „mHealth - Reflexion des digitalen Wandels“.

BVPG-BLOG

mHealth - Evidenz, Erwartungen, Chancen

Immer mehr digitale Anwendungen zur Prävention von Erkrankungen und zur Gesundheitsförderung stehen Nutzerinnen und Nutzern von Smart-Phones und anderen mobilen Geräten zur Verfügung. Welche Entwicklungen, Chancen und Risiken bietet diese Ausprägung der Digitalisierung in der Prävention und Gesundheitsförderung? Einen Überblick gibt unser Blogbeitrag „mHealth in Prävention und Gesundheitsförderung - Evidenz, Erwartungen, Chancen“.

18. BVPG-Statuskonferenz

Digitalisierung und Gesundheitsförderung: Schwerpunkt mhealth

Welche Entwicklungen, Chancen und Risiken bieten mobile Gesundheitstechnologien in der Prävention und Gesundheitsförderung? Diesem Thema widmete sich die 18. BVPG-Statuskonferenz „Digitalisierung und Gesundheitsförderung: Schwerpunkt mHealth“, die am 5. Dezember 2019 beim Verband der Ersatzkassen e.V. (vdek) in Berlin stattfand.

Apps auf Rezept

Bundestag beschließt Gesetz für mehr Digitalisierung im Gesundheitswesen

Der Bundestag hat das „Gesetz für eine bessere Versorgung durch Digitalisierung und Innovation“ (Digitale-Versorgung-Gesetz - DVG) im Gesundheitswesen beschlossen. Mit dem Gesetz wird laut Gesundheitsminister Jens Spahn die Versorgung von Patienten „digitaler und besser“.

Datenethikkommission legt Gutachten vor

Datenethikkommission hat ihren Abschlussbericht an die Bundesregierung übergeben

Am 23. Oktober 2019 hat die Datenethikkommission (DEK) ihr Gutachten zum künftigen Umgang mit Datenpolitik, Algorithmen, künstlicher Intelligenz und digitaler Innovationen an die zuständigen Bundesministerien des Innern, für Bau und Heimat sowie der Justiz und für Verbraucherschutz übergeben.

Digitalisierung

Wirksamkeit von eHealth-basierten Interventionen an Schulen

Früh erlerntes Verhalten findet sich oft auch noch im Erwachsenenalter. Deshalb setzen viele verhaltenspräventive Maßnahmen bereits in der Kindheit oder Jugend an. Eine Studie untersuchte jetzt die Wirksamkeit eHealth-gestützter Interventionen an Schulen.

Digitalisierung und Ernährung

Neue Wege in der Ernährungsberatung

Die Entwicklung im Bereich der mobilen Technologien verläuft rasant. Waren es vor acht Jahren noch etwa 30 % der Bürger, die ein Smartphone besaßen, sind es zwischenzeitlich bereits über 80 %. Dieser Trend eröffnet neue Möglichkeiten - u.a auch für die Ernährungsberatung.

Gesundheits-Apps auf Rezept

Digitale Gesundheitsanwendungen als Kassenleistung

Mit dem „Digitale Versorgungs-Gesetz“ (DVG) schafft das Gesundheitsministerium die Voraussetzungen dafür, dass die Kosten für digitale Gesundheitsanwendungen von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen werden.

Statuskonferenz 2019: Jetzt anmelden!

Digitalisierung und Gesundheitsförderung: Schwerpunkt mHealth

Am 5. Dezember 2019 findet beim vdek in Berlin die Statuskonferenz „Digitalisierung und Gesundheitsförderung: Schwerpunkt mHealth“ statt. Ziel der Konferenz ist es, Entwicklungen, Chancen und Risiken von mobilen Gesundheitstechnologien (mHealth) in der Prävention und Gesundheitsförderung aufzuzeigen.

KI - Algorithmen strenger kontrollieren!

Künstliche Intelligenz - Algorithmen kontrollieren

Neue Technologien, wie z.B. Serviceroboter, bringen Entlastung im Pflegealltag, benötigen aber, damit sie entsprechend funktionieren, gut programmierte Algorithmen. Die Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (VZBV) fordert nun strengere Kontrollen von Algorithmen. Software, die selbständig dazulerne und sich irgendwann nicht mehr an Gesetze halte, sei keine Science Fiction mehr.

Sofortprogramm Pflege

Digitale Technik erleichtert Pflegearbeit

Das „Sofortprogramm Pflege“ wurde im November 2018 von der Bundesregierung verabschiedet. Ziel ist es, die Gesundheit von Pflegekräften und pflegenden Angehörigen zu stärken und Krankheiten vorzubeugen. Dabei soll digitale Technik unterstützten.

IN FORM stellt Apps vor

Apps für gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung

Eine Vielzahl von Apps bietet den Nutzerinnen und Nutzern von Smartphones Unterstützung bei der Auswahl und Zubereitung von Lebensmitteln. Im Bewegungsbereich werden sie als Motivationshilfe, Messgerät für die eigene Leistung oder für Bewegungsübungen im Alltag genutzt.

Digitalisierung und Prävention in der Pflege

Pflege 4.0: digitale Prävention in der Pflege

Pflegearbeit fordert sowohl Fachkräfte als auch Angehörige oft über die Belastungsgrenzen hinaus. Digitale Angebote können Pflege erleichtern und die Lebensqualität aller Beteiligten verbessern - und dabei gesundheitsfördernd wirken.

Informationen zu neuen Schwerpunkten

Neuer BVPG-Internetauftritt: übersichtlich und mobil

Unsere neue Website kombiniert Bewährtes mit Neuem: Themenkompetent, dialogorientiert und übersichtlich bearbeiten wir zentrale Themen der Prävention und Gesundheitsförderung in der gewohnten Tiefe. Gleichzeitig nutzt der neue Auftritt stärker als sein Vorgänger Designelemente, Farben und eine auf das Wesentliche reduzierte Navigation.

Digitalisierung im Gesundheitswesen

vdek-Positionspapier zur Digitalisierung: Apps sicher nutzen

Die ehrenamtlich tätigen Versicherten- und Arbeitgebervertreter der Ersatzkassen haben in der Mitgliederversammlung des Verbandes der Ersatzkassen e.V. (vdek) ein Positionspapier zur Digitalisierung im Gesundheitswesen verabschiedet.

Gesundheitsbezogene Daten in der Prävention

Big Data und Gesundheitsförderung aus Sicht des Deutschen Ethikrats

Gesundheitsbezogene Daten können zur Prävention von Krankheiten beitragen und personalisierte Therapien ermöglichen. Der Deutsche Ethikrat fordert dennoch einen sorgsamen Umgang mit den Datenmengen.

Autor/in

Administrator